Fit und entspannt ins neue Jahr!? [Werbung]

Hallo ihr Lieben,

die letzten Tage waren stressig – das lag vor allem am Freizeitstress 😉 Eine Weihnachtsfeier jagt die andere, neben der Arbeitsfeier, die in einem Hotel mit sehr interessantem Konzept stattfand (da muss ich mich dringend mal schlauer zu machen!), ging es fĂŒr mich vor allem auf Bloggerveranstaltungen, zudem war ich nun auf meinem ersten Instameet, davon werdet ihr sicherlich noch das ein oder andere Foto zu Gesicht bekommen 😉
Wonach ich mich nun eigentlich sehne, ist ein wenig Ruhe und Entspannung! Und WĂ€rme, dieser Nebel in Wien zieht sich durch alle schichten und auch wenn 3-5 Grad fĂŒr Mitte Dezember doch relativ mild sind, kommt man aus dem Frieren eigentlich nicht heraus. Selbst in der Wohnung friere ich oft, weil es einfach so unbequem ist und sich die Sonne nicht blicken lĂ€sst (was sich die kommenden Tage zum GlĂŒck Ă€ndern soll)… Da kommt es mir gerade Recht, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, das Bikram Yoga Wien SĂŒd zu testen. Yoga in einem 40 Grad warmen Raum verspricht zumindest mein WĂ€rmebedĂŒrfnis zu stillen. Zudem sagt man ja, dass Yoga entspannend wirken soll, fitter macht es mich mit Sicherheit auch. Das steht fĂŒrs kommende Jahr eh wieder an: RegelmĂ€ĂŸiger Sport. Seit ich in Wien bin (OK, eigentlich auch davor), hab ich das ganz schön schleifen lassen. Die warme Kuscheldecke ist einfach viel attraktiver…

Nun muss der innere Schweinehund aber ausgetrickst werden und die 90 Minuten in der Woche „geopfert“ werden. Auch wenn opfern natĂŒrlich das falsche Wort ist. Bisher war ich genau einmal beim Yoga, in meinem Berliner Fitnessstudio. Es war grausam. Nach den ersten 5 Minuten dachte ich, ich will gerne gehen und sterbe. Schlimmer wurde es nicht mehr, aber auch nicht viel besser. Allein mein Stolz, mir nicht die BlĂ¶ĂŸe zu geben direkt wieder rauszurennen, haben mich dort bleiben lassen. Am nĂ€chsten Tag hat mir alles wehgetan und ich hatte fĂŒr mich beschlossen, dass ich nicht der Yoga-Typ bin, sondern eben der Pilates-Typ (was mir ziemlich taugt). Um so wahnwitziger ist es, dass ich mich ausgerechnet zu einem Yogaprojekt einbinden lasse. Wenn ich an die 40 Grad im Sommer denke, wird mir auch ganz anders. Ich konnte quasi nichts machen als Eis essen und mich irgendwie zu kĂŒhlen. Meine Hoffnung ist, dass die WĂ€rme ja eine andere ist, dass es dadurch nicht so hart wird, dass sich die Übungen leicht ausfĂŒhren lassen und das sowieso alles ganz toll ist. Das ich noch zum richtigen Yoga-Fan werde und zukĂŒnftig gerne einmal die Woche schwitze und hinterher wie eine Prima Ballerina aussehe, mit rosigem Teint, wunderschön und grazil… Nein, Spaß beiseite. Es wird schon etwas gutes mit mir machen. Und wenn ich nach den kommenden 5 Wochen merke, dass auch Bikram Yoga nichts fĂŒr mich ist, dann ist es so. Dann hab ich dem eine zweite Chance gegeben, dann lag es nicht nur am Yoga im Fitnessstudio, sondern dann werden Yoga und ich keine Freunde. Dann habe ich trotzdem etwas fĂŒr mich getan und vielleicht genug Elan, mir etwas anderes zu suchen da in Wien, was besser zu mir passt. Ich werde euch auf jeden Fall davon berichten, wie es mir ergangen ist, wie das Studio ist und ob das mit Yoga und mir eine Liebe oder eine Hassliebe wird 😉

Kommt gut durch die Woche!

Seid ihr der Typ Yoga? Oder doch eher Pilates? Oder ganz was anderes? Und könnt ihr mir eine Sportmöglichkeit in Wien empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.