[Kino] Gefährten

Hallo ihr Lieben,
 
vorgestern war ich zur Preview vom neuen Spielberg-Film „Gefährten“ im Kino. Am frühen Abend hatte ich erst gar nicht so richtig Lust raus in die Kälte und den Schnee zu gehen, konnte mich dann aber zum Glück doch aufraffen. 
146 Minuten dauert das gute Stück, die jedoch recht kurzweilig erscheinen. Die Story folgt einem – auch als Nicht-Pferdenarr – recht schön anzuschauendem Pferd durch den Großteil seines Lebens. Eben dieses Pferd vermag mehr zu leisten, als so mancher Mann: Die Familie vor dem Bankrott bewahren, im Krieg als schnellstes Pferd reiten, eine Begegnung zwischen Engländer und Deutschen mitten auf dem Schlachtfeld in friedlicher Unterhaltung bedingen, zuvor im Niemandsland überleben und schließlich sein eigenes Leben gerettet wissen. Zu viel möchte ich allerdings nicht verraten. Emotionale Kriegsszenen durchmischen diesen Film, welcher eine ganz besondere Freundschaft zwischen Tier und Mensch zeigt.
Ein fesselnder Film mit spannenden Bildern, die – gerade zu Beginn und zum Schluss vielleicht etwas zu übermalt sind, jedoch einen starken Kontrast zu den gewaltigen (und dabei nicht gewaltverherrlichenden) Bildern im Hauptteil bilden. Ich muss sagen, ich weiß nicht, ob ich mir den Film ein zweites Mal ansehen kann, da er schon recht schreckliche und wahre Bilder vom Krieg zeichnet, aber einmal sollte man ihn gesehen haben.

 

 
Habt ihr diesen Film gesehen oder wollt ihr ihn noch sehen? Was haltet ihr von ihm?
Pfiat eich,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.