[Rezept] Apfeldessert aus Frankreich

Hallo ihr Lieben,

ich dachte, ich teile mal wieder Rezepte mit euch 🙂
Das folgende habe ich aus dem Buch „Gesund essen. Glutenfrei genießen. Lecker Kochen und Backen bei Zöliakie“ von Trudel Marquardt und Britta-Marei Lanzenberger, erschienen im GU Verlag – allerdings leicht abgewandelt. Es lĂ€uft zwar unter Dessert, aber ich esse es auch gerne mal als Hauptspeise – macht wirklich satt und schmeckt einfach himmlisch! Besonders, wenn es noch warm ist. Statt des glutenfreien Mehls könnt ihr natĂŒrlich auch normales nehmen 😉

Ihr braucht:

5 Äpfel (man kann auch super mit Birnen variieren und mischen)
4 EL Zucker
100 g helles glutenfreies Mehl
50 g gemahlene Mandeln
100 g Zucker
1/2 TL Zimt
75 g Butter

 

 

Zuerst werden die Äpfel geschĂ€lt und in Scheiben geschnitten (ich mache meist 8-12 Scheiben aus einem Apfel). Dann die Äpfel in wenig Wasser mit dem Zucker kurz kochen, sie sollten aber noch bissfest sein – also nicht zerkochen lassen 😉 Das ganze abtropfen lassen und in eine Auflaufform geben.

Dann die Streusel herstellen: Mehl, Mandeln, Zucker und Zimt mischen, Butter in Flocken dazugeben und verarbeiten. Am einfachsten geht es, indem ihr alles in eine verschließbare SchĂŒssel gebt und dann in kreisenden Bewegungen die SchĂŒssel schwenkt. Aber Vorsicht, den Deckel gut festhalten, damit die SchĂŒssel nicht aufgeht und alles in der KĂŒche verteilt ist! Dann solltet ihr nach kurzer Zeit grĂ¶ĂŸere und kleine Streusel in der SchĂŒssel haben. Ggf. noch etwas Mehl oder Butter hinzufĂŒgen.

Die Streusel gebt ihr ĂŒber die Äpfel in der Auflaufform, man kann auch gerne noch einmal eine Prise Zimt darĂŒber streuen. Die SchĂŒssel kommt bei 200°C fĂŒr 25-30 Minuten in den Ofen. Die Streusel sollten leicht brĂ€unlich sein, dann ist der Apfeldessert fertig. Noch warm servieren.

Guten Appetit!

Kennt ihr das Rezept? Wie findet ihr es? Habt ihr probiert?

Pfiat eich,

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.