Für die Ewigkeit?

 

Hallo ihr Lieben,

durch Arbeit habe ich mich heute ein wenige mit der Archivierung von Tweets auseinander gesetzt. Twitter ändert ja immer mal wieder die zu durchsuchende Zeitspanne. Lediglich, wenn ihr die festen URLs habt, könnt ihr auf alte Tweets uneingeschränkt zugreifen, ansonsten lassen sich in der Suche beispielsweise nur ein paar Tage ergründen. Daher stellt sich die Frage, ob man seine Tweets nicht archiviert und außerhalb von Twitter speichert. Für Arbeit habe ich mich heute daran gesetzt, für den „privaten“ bzw. Blog-Gebrauch bin ich noch am überlegen, ob ich es für sinnvoll oder gar notwendig erachte. Nach etwas Suchen habe ich eine ganz angenehme Variante (die vor allem für Forschungsfragen ganz hilfreich sein können), die auch mit der aktuellen Authentifizierungsform von Twitter zusammenarbeiten kann, gefunden: TAGS in Version 5 (Link). Hierbei werden alle Tweets (soweit in die Vergangenheit, wie die Suche es erlaubt) in einem Google Docs-Datenblatt gespeichert mit einigen weiteren Daten sowie einer schönen Zusammenfassung und bereits kleinen Analyse. Außerdem gibt es praktischerweise die Möglichkeit, das Dokument automatisch stündlich zu erneuern. Ihr müsst euch also nicht immer wieder daran erinnern, ein Update durchzuführen, sondern dies geschieht automatisch (mal schauen in welchem Tempo die Dateigröße anwächst und wann sie zu groß wird…).

Was haltet ihr von der Archivierung von Tweets? Sinnvoll, notwendig oder total egal?

Pfiat eich,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.