Abschied, Ankunft und Vienna calling

Hi ihr Lieben,

nun ist es soweit, ich bin in Österreich. Am 16. war meine Abschiedsfeier. Etwa die Hälfte der eingeladenen Gäste waren da. Ich kam mir etwa doof vor, die verschiedenen Grüppchen und Einzelpersonen zusammenzubringen, es ist mir leider nicht bei allen gelungen, aber immerhin bei einigen.

Ein paar Unifreunde hatten die geniale Idee, mir ein Diddl-Freundebuch zu schenken, in welches sich die anwesenden Personen eintragen durften, damit ich alle mit nach Salzburg nehmen könne. Mir flossen ein paar Tränen vor Rührung über die Wangen. Das Buch steht jetzt mit auf meinem kleinen Bücher-Sideboard (Fotos vom Zimmer folgen noch, sobald ich Internet im Eohnheim habe, das muss man erst beantragen). Als ich mir am folgenden Morgen das Buch durchlas, musste ich an einigen Stellen echt schmunzeln.

Am Montag früh um 3 ging es dann los mit dem Auto nach Salzburg. Mit einem kleinen Stau in Höhe München (zum Glück waren wir nicht auf der anderen Seite, die hatten 10-13 km Stau, wir nur 2) kamen wir dann gegen Mittag im Wohnheim an, worauf was folgte? Richtig, ein Mittagsschlaf (ich hatte immerhin immer mal wieder ein wenig im Auto geschlafen, aber meib Freund war hundemüde).  Da es in Strömen regnete, vertagten wir das Ausräumen auf später. Nach dem Mittagsschlaf war das Wetter dann zwar auch nicht besser, aber es ging ans Kisten ins Zimmer tragen (waren zum Glück nur 4 plus Kleinzeug). Danach fuhren wir erstmal zum Ikea. Mittag essen (lecker Köttbullar) und die Kleibigkeiten kaufen, die ich in Berlin vergessen hatte: Mistkübel, Pfanne, 2. Buchstütze (wir hatten nur noch eine übrig – ich hab gestaunt, wie teuer die sind…), zweite Warnweste (in Österreich braucht jeder (Mit)fahrer eine). So habe ich gleich meine Europark-Gutscheine, die es zur Kontoeröffnung gab, an den Mann gebracht. Zur Bank meine Bankomatkarte abholen hab ich es btw noch nicht geschafft. Auf dem Rückweg waren wir dann noch im Hofer das Abendbrot einholen (Ritterkäse, ähnlich großem Babybell, nur mit weniger Geschmack, anderen Käse, Margarine, ein leckeres Knoblauchbaguette (in frisch) und ein Karottenbrot 🙂 ).

Heute früh haben wir meinen Bäcker ausprobiert (viel zu teuer, ne Semmeln kostet 75 cent) und noch Marmelade, Schoki sowie ein Apfel-Soja-Müsli fürs Frühstück gekauft (der Eurospar hat Selbstbedienungskassen, an denen man bar zahlen kann). Ich habe inzwischen auch zumindest die Mülltonnen gefunden. Zum Mittag ging es dann los in unseren 3-Tages-Urlaub in Wien. Nach kbapp über 3 h Autobahnfahrt und hoch auf den Berg (die Sophienhöhe) waren wir im Hotel. Hier ist es eigtl ganz nett, nur die Fahrt hoch und runter macht mir zu schaffen mit den vielen 180 Grad Kurven und steilen Abhängen. Da gab es schon einige Gebete bei den drei Fahrten.
Heute Abend haben wir uns dann noch mit einer Freundin getroffen, die vor kurzem von Berlin nach Wien gezogen ist. Erst sind wir etwas durch die Stadt gelaufen (Fotos folgen), haben einen Flaschen-Pianisten gesehnen (wenn ichs hinbekomme, dann folgt auch ein Video) und sind dann schließlich im Wienerwald zu essen gelandet. Mjam, den gibt es ja schließlich kaum, gar nicht? mehr in Berlin. Auf dem Rückweg gab es danb solche Nebelschwaden, wue ich sie ewig nicht mehr ermebt habe…
Morgen wird dann die Stadt am Tag erkundet 🙂

Ich hoffe, dass ich, wenn ich am Do zurück ins Wohnheim komme, schon die Zugangsdaten fürs Wohnheim-Internet habe, dsnn folgen die Fotos und weitere Blogeinträge (; Im Moment kann ich nur übers Handy ins Internet. Und da reicht mein GB hoffentlich den Monat 🙂

So, das wars dann heute von mir.

Liebe Grüße aus Wien und passt auf auch auf,

eure Melli

1 Kommentare

  1. Salzburg ist wirklich eine tolle Stadt, ich hoffe du wirst viel Spass haben und viele tolle Sachen erleben, die du wieder mit nachhause nehmen kannst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.